Pseudo:   Passwort:   

|  Home
|  Was ist Borderline? 
|  Warum diese Seite? 
|  Treffen für Angehörige
|  Tagebücher
|  Geschichten
|  Gedichte
|  Träume
|  Wünsche
|  Geschichten
|  Zeichnungen
|  Gästebuch
|  Links
Literatur/Film
|  Über uns
|  Kontakt
|  Hilfe zur Website
|  Neuigkeiten
|  Seitenstatistik
|  Passwort vergessen?
|  Neu Registrieren
 

Literatur



Was ist eine Borderline-Störung?

Antworten auf die wichtigsten Fragen

Klicken für grosses Bild   Autor: Dr. phil. Gerd Möhlenkamp, Psychologe und Psychotherapeut
Verlag: Vandenhoeck & Rurecht
ISBN: 3-525-46217-4
Seiten: 63
Preis im Jahr 2006: CHF 18.30

Kurzbeschreibung (thalia.ch)

Menschen unterscheiden sich in ihrem Selbstwertgefühl, in der Stärke ihrer Gefühle, in der Veränderlichkeit ihrer Stimmungen, in ihrer inneren Sicherheit. Die einen tun selbstbewusst das, wonach ihnen zumute ist, andere quälen sich mit Selbstzweifeln. Manche sind kaum aus der Ruhe zu bringen, andere geraten schnell aus dem Gleichgewicht, sowohl im Positiven wie im Negativen. Sie fühlen sich abgelehnt und unverstanden. Es kommt zu Konflikten mit Vorgesetzten, das Beziehungsleben ist oft anstrengend. Bei aller Sehnsucht nach Ruhe und Harmonie gestaltet sich das Leben wie eine einzige Berg- und Talfahrt. Was sind die typischen Auslöser für eine derartige emotionale Hochspannung? Weshalb ist es so schwer, etwas zu ändern? Welchen Sinn hat es, sich selbst zu verletzen? Was bedeutet Dissoziation? In diesem Buch wird auf die Probleme und Besonderheiten eingegangen, die zu einem Persönlichkeitstypus gehören, den Psychotherapeuten mit dem Begriff "Borderline-Persönlichkeit" oder auch "Borderline-Persönlichkeitsstörung" verbinden. Auf eine scharfe Abgrenzung zwischen dem, was noch oder nicht mehr "Borderline" genannt werden sollte, legt der Autor keinen besonderen Wert. Er geht von fließenden Übergängen von der normal-neurotischen Persönlichkeit mit Borderline-nahen Eigenschaften bis hin zu schwerst krankhaften Borderline-Störungen aus. Auch wer sich nur in bestimmten Aspekten der Borderline-Störung wiederfindet, kann von dem Wissen über dieses Störungsbild profitieren. Nur wer sich selbst versteht und zum Experten in eigener Sache wird, kann etwas ändern. Dieses Buch ersetzt keine Psychotherapie, klärt aber auf über Ursachen, typische Probleme und mögliche Lösungswege.

Beschreibung (thalia.ch)

In erlebensnaher und verständlicher Sprache gibt das Büchlein Menschen mit einer so genannten Borderline-Störung Antworten auf ihre Fragen zu Ursachen, Symptomen und Hilfemöglichkeiten. Für das Umfeld der Betroffenen leistet es Verständnishilfe.

Bewertungen

Sehr kurz gehalten, aber dennoch super erklärt. Als sehr guten Einstieg für Leute, der die Krankheit noch nicht kennen. Gute Einstiegslektüre um an nahe stehende Personen abzugeben, da die Krankheit mündlich etwas schwer zu erklären und für den anderen zu verstehen ist. (07.07.2006, Heilkünstler)

Eigene Bewertung zu diesen Buch abgeben?



Schluss mit dem Eiertanz

Ein Ratgeber für Angehörige von Menschen mit Borderline

  Autoren: Paul T Mason, Randi Kreger
Verlag: Psychiatrie-Verlag GmbH
ISBN: 3-88414-337-9
Seiten: 240
Preis im Jahr 2006: CHF 28.50

Kurzbeschreibung (thalia.ch)

Randi Kreger (Journalistin und Angehörige) erhielt viele Informationen über Borderline durch Aufrufe im Internet speziell an Angehörige. Sie hat eine Website (www.bpdcentral.com) aufgebaut und moderiert mehrere Diskussionsgruppen im Internet. Paul T. Mason ist Psychotherapeut und Borderline-Experte. Er arbeitet in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie und in eigener psychotherapeutischer Praxis.

Beschreibung (thalia.ch)

Borderline-Verhalten ist nicht nur für die Betroffenen anstrengend, zermürbend und oft zerstörerisch, sondern auch für Angehörige, Partner und Freunde. Sie laufen Gefahr, ebenfalls von den höchst prekären Verhaltensweisen der Erkrankten dominiert zu werden, und stehen täglich vor Fragen wie diesen: Wie gehe ich mit den verwirrenden Nähe-Distanz-Angeboten um? Wie schütze ich mich gegen die abwertenden und destruktiven Vorwürfe? Wie reagiere ich auf die extremen Stimmungswechsel? Und nicht zuletzt: Wie handle ich bei selbstverletzendem Verhalten? Dieser Ratgeber gibt nicht nur einen guten Einblick in die Borderline-Erkrankung und in das Fühlen der Betroffenen, die Autoren entwickeln Kapitel für Kapitel konkrete Anregungen und Tipps für das Verhalten von Angehörigen. Ziel des Buches ist es, den Angehörigen darin zu unterstützen, selbst psychisch stabil zu bleiben und dennoch hilfreich zu sein für den Erkrankten.

Bewertung

Das Borderline-Syndrom ist in diesem Buch sehr ausführlich beschrieben. Der Text ist etwas hochstehend geschrieben. Es kann sein, dass es für den einen oder anderen teilweise etwas schwer verständlich ist. Dennoch kann ich das Buch wärmstens empfehlen, denn damit ist das Borderline-Syndrom etwas fassbarer. Das Buch kann und sollte auch zwei oder dreimal gelesen werden, da man immer neue Erkenntnisse daraus erhält. (09.07.2006, Heilkünstler)

Eigene Bewertung zu diesen Buch abgeben?



Ich hasse dich, verlaß' mich nicht

Die schwarzweiße Welt der Borderline-Persönlichkeit

  Autoren: Jerold J Kreisman, Hal Straus
Verlag: Kösel-Verlag
ISBN: 3-466-30719-8
Seiten: 280
Preis im Jahr 2006: CHF 39.50

Beschreibung (thalia.ch)

Ein Leben in Extremen! Endlich liegt ein Buch vor, das sich breit verständlich mit der Borderline- Persönlichkeitsstörung auseinandersetzt. Es veranschaulicht mit vielen Fallbeispielen die Symptomatik dieser wenig erforschten Krankheit und stellt verschiedene Therapiemöglichkeiten vor.

Bewertung

Es liegt noch keine Bewertung vor!

Eigene Bewertung zu diesen Buch abgeben?



Zerrissen zwischen Extremen

Leben mit einer Borderline Störung. Hilfen für Betroffene und Angehörige

Klicken für grosses Bild   Autoren: Paul T Mason, Randi Kreger
Verlag: Kösel-Verlag
ISBN: 3-466-30696-5
Seiten: 360
Preis im Jahr 2006: CHF 39.50

Kurzbeschreibung (thalia.ch)

Immer mehr Menschen leiden unter der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Ihr Leben kann sich unter anderem auszeichnen durch extreme Stimmungsschwankungen, destruktives Verhalten, Angst vor dem Verlassenwerden, Probleme mit stabilen Bindungen, Suizidgefahr, innere Leere und ein stark schwankendes Selbstwertgefühl. Menschen mit einer Borderline-Störung hatten bis vor kurzem wenig Hoffnung auf echte Hilfe. Jerold J. Kreisman und Hal Straus präsentieren anhand verschiedener Fallbeispiele die neuesten Erkenntnisse. Mit der Vorstellung der erfolgversprechendsten Behandlungsmaßnahmen bieten sie Betroffenen, Angehörigen, Ärzten und Fachpersonal fundierte Unterstützung.

Bewertung

Es liegt noch keine Bewertung vor!

Eigene Bewertung zu diesen Buch abgeben?



Seelentaumel: Der Weg durch (m) eine Borderline-Störung

Selbstbiografie

  Autorin: Ramona S.
Verlag: Donny Stieven Verlag
ISBN-10: 3939822140
ISBN-13: 978-3939822141
Seiten: 262
Preis im Jahr 2008: CHF --.--

(Taschenbuch - 31.März 2008)

Kurzbeschreibung (thalia.ch)

Wenn die Angst nicht mehr zu bewältigen erscheint, wenn die Wunden zu tief und die verbliebenen Narben das Umfeld zu sehr erschrecken, wenn sich Liebe in Selbsthass verwandelt und sich die Welt von einem zu trennen droht, obwohl man selbst die Welt verlassen möchte, dann sprechen die Therapeuten schnell und gerne vom Borderline Syndrom, welches den Menschen nicht mehr als Mensch akzeptiert, sondern nur noch als identifizierte Störung. Heilung erscheint undenkbar, Behandlungen werden allzu gerne abgelehnt. Dieses ist meine Geschichte, denn ich gehör(t)e zu diesen abgestempelten, hoffnungslosen und manipulierenden Identitäten, dessen lebenslanger, destruktiver Weg vorausbestimmt erschien. Hätte ich auf all jene weit verbreiteten Echos gehört, wäre ich nie in der Lage gewesen, dieses Buch zu schreiben. Denn es gab eine Stimme in mir, die stärker war und die mir sagte: „Du wirst einst in Deinem Leben nicht als auferlegte Borderlinerin sterben, sondern als Mensch!“

Über die Autorin (amazon.com)

Ramona S. wird 1978 im Sauerland geboren und wächst als Einzelkind bei ihren leiblichen Eltern auf. Ihre Kindheit ist geprägt von Demütigungen und Gewalt, die es stets zu verbergen gilt. Während Angst und Panik in der Kind- und Schulzeit ihre treusten Begleiter werden, absolviert sie trotz allem eine gute Fachoberschulreife und macht anschließend eine Ausbildung zur Krankenschwester. Während ihrer ersten großen Liebe und Beziehung tauchen plötzlich erste Erinnerungen an sexuellen Missbrauch auf und programmieren ein Leben auf der Grenze vor. Gefühlsachterbahnen, exzessive Selbstzerstörungen, Abspaltungen und Einsamkeit werden zum Lebensinhalt, der sie immer wieder in psychosomatische und psychiatrische Kliniken zwingt. Diagnose: Borderline. Erst nach einem fatalen Absturz siegt der Überlebenswille. Sie beginnt zu kämpfen und sich aus einer schwarz-weißen Welt zu befreien. Mit offenen Augen für die Wunder dieser Welt gewinnt sie einen neuen Glauben und die Willensstärke, mit der sie hinter die Realitäten der grausigen Vergangenheit zurückschaut.

Bewertung

Es liegt noch keine Bewertung vor!

Eigene Bewertung zu diesen Buch abgeben?



Gesundung ist möglich!. Balance Erfahrungen

Selbstbiografie

  Autoren: Borderlinebetroffene
Herausgeber: Andreas Knuf
Verlag: Balance Buch + Medien
ISBN-10: 3-86739-034-7
ISBN-13: 9783867390347
Seiten: 249
Preis im Jahr 2008: CHF 27.50

Kurzbeschreibung (thalia.ch)

Das Buch bietet ein spannendes Kaleidoskop von Gesundungswegen bei Borderline. Es macht jungen Menschen mit dieser psychischen Störung Hoffnung und zeigt, welche Schritte andere Betroffene gegangen sind. Ein wahres Mutmachbuch, das sich gegen die gängigen Vorurteile wendet, dass Borderline nicht behandelbar und auch nicht heilbar sei! Dieses Buch zeigt nicht nur, dass Genesung möglich ist, sondern auch wie sie gelingen kann. Andreas Knuf bat Betroffene, ihren Weg der Gesundung zu schildern. Es erstaunt nicht, dass die Faktoren und Bedingungen, die von allen als wesentlich genannt werden, sich ähneln: Menschen der Umgebung, die den Kontakt nicht abgebrochen haben, Therapeuten, die als Menschen spürbar waren und den Betroffenen wirklich ernst genommen haben, Selbsthilfe und die Entscheidung zur Selbstverantwortung. Nur die Wege dahin sind ganz individuell, ebenso wie Gesundung ein Entwicklungsprozess ist, der unterschiedlich verläuft. Tröstlich für alle ist es zu hören, dass die meisten jenseits der dreißig ein völlig normales Leben führen.

Bewertung

Es liegt noch keine Bewertung vor!

Eigene Bewertung zu diesen Buch abgeben?



Film



Allein

Du liebst mich, aber du weisst nicht wer ich bin...

Klicken für grosses Bild   Regie: Thomas Durchschlag
Drehbuch: Thomas Durchschlag
Schauspieler: Lavinia Wilson, Maximilian Brückner, Richy Müller, Victoria Mayer, Tobias van Dieken, Holger Kunkel, Peter Fieseler, Daniel Drewes
EAN: 4041658221535
Länge: ca. 88 Minuten
Erschienen: 07.04.2006
Internet: http://www.sunfilm.de/
Preis im Jahr 2006: CHF 26.45

Beschreibung/Kritik (www.filmstarts.de/ kritiken/Allein.html)

Das Leben ist eine Party! Die Tage schleppen sich übermüdet dahin, während die Nächte mit aufgedrehten Beats, Sex und Rausch locken. Wie Elementarteilchen schwirren die Menschen durch die gestylte Welt, prallen in einer gewaltigen Energieexplosion aufeinander und stoßen sich gerade nach der Entladung wieder schnell voneinander ab. Ein Leben, in dem ein intensiver Moment unweigerlich vom nächsten übertrumpft wird, prall gefüllt mit aufregenden Glücksgefühlen. Oder etwa doch nicht?

Vor diese Frage sieht sich Maria (sehr intensiv: Lavinia Wilson) gestellt, als sie Jan (Maximilian Brückner) kennen lernt. Das attraktive Mädchen hat sich scheinbar nobel eingerichtet im ihrem freizügigen Lebensstil. In den Club schleppt sie ohne Mühen die Männer ab, hat ekstatischen Sex mit ihnen und verschwindet, bevor aus dem Lover eine Bekanntschaft werden kann. Nicht einmal die Namen merkt sie sich. Für den Alltagsgebrauch hat sie Wolfgang (Richy Müller), einen abgeklärten Mittvierziger. Er kommt und geht wann er will, nimmt ihre Launenhaftigkeit gelassen und spart sich eine Diskussion, wenn sie darauf besteht, dass es zwischen ihnen ohnehin nur um Sex gehe. Das ist die einzige Art und Weise der zwischenmenschlichen Begegnung, die Maria zumindest in Bezug auf Männer beherrscht.

Und dann kommt Jan daher: unspektakulär, ernsthaft studierend, schüchtern und einfühlsam, aber immer geradlinig. Dem ungeschickt-heftigen Manöver zum Sex am ersten Abend weicht er peinlich berührt aus. Durch diese für sie völlig neue Erfahrung wird Marias ausgeklügeltes System gehörig durcheinander geschmissen. Das schöne Gefühl der Geborgenheit beruhigt sie nur kurzfristig. Viel stärker ist die zermürbende Beunruhigung, die es in ihr auslöst: überall wittert sie Gefahr, sieht dieses wertvolle Gefühl von allen Seiten bedroht. Folgerichtig sucht sie regelrecht nach „Beweisen“ für ihre Vermutung, nicht um ihrer selbst Willen geliebt zu werden. Da ihr in sich gefestigtes Umfeld dies nicht so einfach macht, entwickelt sie Strategien mit zerstörerischer Kraft, um Situationen zu schaffen, die jede zwischenmenschliche Bindung einer Zerreißprobe aussetzen.

Der junge Regisseur und Drehbuchautor Thomas Durchschlag beleuchtet mit seinem Drama „Allein“ ein Phänomen, mit dem viele Zuschauer schon in Berührung gekommen sein dürften. Das, was seine verzweifelt lebens- und liebeshungrige Protagonistin im Extrem durchlebt, ist weit verbreitet in der durchgestylten, auf gute Laune getrimmten und dem Kult des ewig Jugendlichen ergebenen Lifestyle der Postmoderne. Die Freiheit, alles tun oder auch lassen zu können, eine unendliche Menge von Optionen für das eigene Leben zu haben, sprengt die Grenzen des Ich. Die Unsicherheit über die eigene Identität (die reale, aber auch die gewollte) ist groß, das Fehlen greifbarer Familienbindungen und die ständige Aufforderung, authentisch zu sein und sich selbst zu verwirklichen, tragen bei zur oft beklagten Schnelllebigkeit mitsamt der Angst davor, sich auf irgendetwas wirklich einzulassen und damit irgendwo anzukommen. Der Film zeigt anhand der Symptome der als Borderline bekannten Krankheit die Mechanismen dieses immerwährenden Drahtseilaktes nachvollziehbar auf. Ganz bewusst fällt der Ausdruck „Borderline“ weder im Film noch im Titel, da zum einen die Krankheit sich auf sehr viele verschiedene andere Weisen als die im Film geäußerte zeigen kann und zum anderen bei den dargestellten Verhaltensweisen die Grenzen zwischen „normal“ und „krankhaft“ fließend sind. Sehr genau und ohne Parteinahme beobachtet Durchschlag den Alltag seiner Figuren. Hinter der Fassade der grenzenlosen Freiheit werden Abhängigkeiten sichtbar, deren Ursachen kaum zu durchschauen sind. Eine Offenbarung ist dabei das Spiel von Lavinia Wilson. Ihre zarten Gesichtszüge werden in sekundenschnelle hart, ihre Bewegungen strahlen bei aller Zerbrechlichkeit des Körpers eine trotzige Energie aus, durch die pure Angst als Ursache hindurch scheint. Dem Sturm an Emotionen, die sich mal lautstark Bahn brechen, mal hinter undurchdringlicher Coolness verstecken, setzt Maximilian Brückner eine souveräne Konstante entgegen. Selbst in Szenen, in denen man seiner Figur die fast stoische Ruhe und Unbedingtheit seiner Liebe kaum mehr glauben mag, überzeugt seine Darstellung vorurteilsfreier Naivität und Neugier auf sein Gegenüber. Das dichte Schweigen in Wort und Tat, das Wilson konsequent ausspielt, durchbricht Brückner mit stillen, bestimmten Aktionen. Die Falle des Besserwissers umgeht seine Figur dabei meist geschickt.

Jede Figur, jede Handlung bringt die Geschichte vorwärts und trägt damit Bedeutung, ohne dass das Ganze wie am Reißbrett entworfen wirkt. Mit wenigen Indizien werden auch die Nebenfiguren so charakterisiert, dass man eine Vorstellung von deren Persönlichkeit bekommt. Von Interesse ist dabei nur die Aktualität ihres Zusammentreffens, tiefenpsychologische Hintergründe werden nur angedeutet, ohne als Erklärungsmuster herhalten zu müssen. Hier macht sich eine solide Arbeit am Drehbuch bemerkbar, mit der Durchschlag nach drei Kurzfilmen zeigt, dass er auch die Stoffmenge für einen abendfüllenden Spielfilm mit Detailgenauigkeit beherrscht. Angenehm, dass er die ausführlichen Recherchen nicht dazu benutzt, nun für jedes Problem postwendend die Lösung parat zu haben, sondern vielmehr diejenigen Fragen fokussiert, die interessant sind. Konzentriert auf einen Grundkonflikt findet der Film den richtigen Rhythmus, um an keiner Stelle langweilig oder anstrengend zu werden, auch wenn die Thematik nicht gerade die leichteste ist. Das liegt nicht zuletzt an der Ästhetik, die in weiten Teilen sehr vertraut ist und nur an wenigen Stellen die Bildkomposition selbst in ihrem nichtlinearen, untextlichen Code sprechen lässt. Der Verzicht auf den stilistischen Einsatz filmischer Möglichkeiten tut dem Film keinen Abbruch, er versperrt ihm jedoch den Weg zum richtig großen Kinoerlebnis. Gerade die in Worten kaum fassbare Innenwelt der Hauptfigur hätte dem Betrachter durch visuelle Ausdrucksformen noch näher gebracht werden.

Bis auf wenige Ausreißer sind die Figuren psychologisch so stimmig angelegt, dass eine Identifikation mit ihnen oder zumindest das Nachvollziehen ihrer Verhaltensweisen leicht fällt. Die wenigen gezeigten Extreme schaden zwar nicht, weil immer vor dem Überdramatisieren noch die Kurve genommen wird und die Kamera kaum einen voyeuristischen Blick zulässt. Die Energie der Geschichte hätte jedoch auch beim Weglassen dieser Aufreger und Unwahrscheinlichkeiten kaum an Wucht eingebüßt. Dem Film gelingt es, nahe an der gesellschaftlichen Realität eine persönliche Geschichte nachvollziehbar und glaubwürdig zu erzählen und dabei doch mehr zu zeigen als das pure So-Sein seiner Akteure.

Bewertung

Der Film kann nicht das ganze Ausmass des Borderline-Syndroms darstellen. Ich denke aber, wenn sich jemand damit auseinandersetzen möchte oder muss, so zeigt der Film die meisten Schattierungen des Syndroms ansatzweise, auch wenn nicht in seiner vollen Stärke. Der Film hat mich persönlich stark berührt, da ich alle Phasen vorher durch meine betroffene Partnerin anhand ihrer Lebensgeschichte erzählt bekam. Man kann sich dabei die fast unglaublichen Auswirkungen und Zusammenhänge besser vorstellen. (19.07.2006, Heilkünstler)

Eigene Bewertung zu diesen Film abgeben?



Möchtest du ein neues Buch , einen Film und eine Bewertung abgeben?



  © Lara & Heilkünstler 2006-2019